Tellerschaukel

Tellerschaukel

Die Tellerschaukel heißt nicht ohne Grund so. In der Tat sieht sie aus wie ein Teller, in dessen Mitte ein Seil angebracht wurde.
Diese Schaukel sorgt für das ultimative Dschungel-Feeling. Wie Tarzan im Urwald kann man sich auf ihr wild umherschwingen. Oder man fühlt sich wie ein Pirat, der sich auf das zu kaperne Schiff schwingt. Der Fantasie sind bei der Tellerschaukel keine Grenzen gesetzt. Die Hände fest ans Seil und los geht der Spaß.

Die Tellerschaukel wird oft auch als Affenschaukel bezeichnet und ist wenn man möchte auch sehr schnell selber gebaut.

Tellerschaukeln gibt es aus Holz und aus Plastik. Auch hier ist es einfach eine Frage des Geschmacks, für welches Material man sich entscheidet. Meiner Meinung nach passt eine Holzschaukel viel besser in den Garten. Die Plastikvariante verfügt meistens über ein Sitzprofil, welches mehr Halt verspricht. Meine Erfahrung zeigt, dass dies nicht unbedingt nötig ist. Besonders stabil und langlebig ist die Variante aus Gummi, wie man sie vielleicht von Seilbahnen kennt. Diese sind enorm witterungsbestädig und langlebig. Dementsprechend sind sie auch etwas teurer, aber unter berücksichtigung ihrer zu erwartenden Lebensdauer ist es eine lohnende Investition.

Anbringung

Die Tellerschaukel wird nur von einem Seil gehalten. Somit kann man also in alle Richtungen schaukeln. Das sorgt einerseits für sehr viel Spaß, bürgt allerdings auch die Gefahr, gegen das Gerüst zu stoßen, wenn man nicht aufpasst. Deshalb empfiehlt es sich die Tellerschaukel hauptsächlich an einem Baum  oder an einem größerem Gerüst anzubringen, um die Sicherheit zu erhöhen. Tellerschaukeln können auch gut in geschlossenen Räumen angebracht werden und sind ein Highlight in jedem Kinderzimmer.

Empfehlungen

Grundsätzlich finde ich Holzschaukeln am schönsten. Preislich liegen Tellerschaukeln aus Holz und Plastik sehr nah beieinander und sind schon für unter 15€ zu erhalten. Die Variante aus Gummi ist teurer, besticht aber durch eine enorme Lebensdauer. Möchte man seinen Kindern viele Jahre Spaß bescheren, würde ich zu dieser Variante greifen.

3.5 von 5 Sternen (2 Bewertungen)
Preis: ab — Euro
(0 Bewertungen)
Preis: ab 11,59 Euro

 Tellerschaukel selber bauen

Eine Tellerschaukel selber zu bauen ist sehr leicht und sehr billig. Alles was man braucht ist eine stabile Holzplatte, aus der man ein kreisrundes Stück aussägt. Der Durchmesser der Holzscheibe sollte circa 30cm betragen. Jetzt muss noch der Mittelpunkt bestimmt werden. Das kann man zum Beispiel machen, indem man zwei mal den Durchmesser einzeichnet. Dort wo sich die Linien kreuzen ist der Mittelpunkt. Hat man zuvor einen Zirkel zum vorzeichnen des Kreises verwendet ist der Mittelpunkt ja schon bekannt. Nun muss an diesem Punkt ein Loch gebohrt werden, das so dick sein muss, dass das Seil gerade so durchpasst. Das Seil wird durch das Loch gefädelt und mit einem Knoten fixiert. Jetzt muss das andere Seilende nur noch aufgehängt werden.
Vergessen Sie nicht, die Schnitt und Bohrkanten abzuschleifen, sodass keine Splittergefahr besteht. Auch empfiehlt es sich, den Teller zu lackieren um ihn wetterfest zu machen. Passende Seile finden sie auch unter Zubehör.

Hat man keine Holzplatte kann man auch mehrere Bretter mit zwei Querbalken fixieren und daraus einen Kreis aussägen.

Wer jetzt so richtig auf den Geschmack gekommen ist und noch mehr selber bauen mag, der kann sich noch die Anleitung für die Reifenschaukel ansehen. Außerdem empfehle ich diese zwei Bücher mit super Tipps zum selber bauen.


Bei Amazon ansehen Bei Amazon ansehen

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *